Hamburger Abendblatt Shop

Sortierung: Beliebtheit
Artikel pro Seite: | |
Die 33 großen Fragen des Lebens Die 33 großen Fragen des Lebens Die große Serie als Magazin

Noch Fragen? Dies ist kein Magazin wie jedes andere. Es hat nicht nur einen ungewöhnlichen Titel, sondern auch ein ungewöhnliches Versprechen – nämlich Ihnen bei der Beantwortung der großen Fragen des Lebens zu helfen. Die 33 Fragen, die wir in diesem Heft behandeln, sind die am meisten gelesenen, geklickten und/oder weitergeleiteten aus dem Projekt „Die 100 großen Fragen des Lebens“. Das haben die Universität Hamburg und das Hamburger Abendblatt vor gut zwei Jahren begonnen. Die Idee: Anlässlich des 100. Geburtstags der Uni Hamburg im Jahr 2019 beantworten Professorinnen und Professoren aus unterschiedlichen Fachrichtungen Fragen, auf die nahezu jeder im Verlauf seines Lebens einmal stößt: Wie finde ich den richtigen Partner? Soll ich überhaupt heiraten? Wann ist der richtige Zeitpunkt, ein Kind zu bekommen? Wie viel Geld brauche ich, um nicht mehr arbeiten zu können? Aber auch: Braucht man eine Work-Life-Balance? Können wir das Klima beherrschen? Wie erreichen wir Ziele? Und: Was macht uns süchtig? Wie finde ich erholsamen Schlaf? Warum ist die Natur für den Menschen so wichtig?

Sie sehen, es ist alles dabei – und die Experten haben die aktuellen Erkenntnisse dazu: Wissenschaft trifft Wirklichkeit, leicht verständlich, praxisnah und mit einem hohen Nutzen für jedermann. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. Und freuen uns darüber, dass ausgerechnet in der Zeit, in der wir die großen Fragen des Lebens beantworten, die Universität Hamburg als Exzellenz-Uni ausgezeichnet wurde.
  • Die große Serie als Magazin
  • Kooperation mit der Uni Hamburg
  • Antworten von Professoren und Wissenschaftlern

€ 9,00 TreuePreis € 7,00
TreuePreis
Quick view
versandfertig in 24 Stunden
Hamburg in frühen Fotografien Jan Zimmermann Hamburg in frühen Fotografien Jan Zimmermann Um 1860 begannen Hamburger und auswärtige Fotografen, das Bild der Stadt festzuhalten. Noch gab es das alte Hamburg, das aus krummen Straßen, schiefen Fachwerkhäusern und engen Gängen bestand. Aber nach dem großen Brand von 1842 war auch ein neues Hamburg entstanden, offen, hell, geradlinig – und modern. Die Gaslaternen, die auf vielen Fotos aus dieser Zeit zu sehen sind, kündigen schon die rasante technische Entwicklung an, die die Stadt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfasst. Dieses Buch zeigt die Stadt zwischen dem Gestern und dem Morgen – noch ohne Strom und Straßenbahn, aber schon mit der neuen Beleuchtung und mit der Pferdebahn.
Der überwiegende Teil der Fotos, die dieser Bildband zeigt – darunter das älteste Foto der Reeperbahn –, wurde noch nie publiziert. Sie stehen am Beginn der Entwicklung der Fotografie zum Massenmedium, sind technisch nicht immer perfekt, überliefern dafür aber als frühe Straßenfotografie etwas Momenthaftes, das Druckgrafik und Gemälde nicht vermitteln können. In ihren Details zeigen die Aufnahmen aus der Zeit von 1859 bis 1883 – dem Jahr, in dem der Bau der Speicherstadt begann – vieles vom alltäglichen Leben auf Hamburgs Straßen: Kutschen und Krinolinen, Bürger und Dienstboten, Handwerker und Arbeiter. Mal ist der Standort des Fotografen dabei auch für den heutigen Betrachter einfach zu erkennen, an anderen Stellen hat sich die Stadt in 150 Jahren dagegen vollständig gewandelt. In den 1870er Jahren wurden sich Fotografen dessen bewusst und begannen mit ihren Kameras, das »alte« Hamburg vor dem Verschwinden systematisch zu dokumentieren.
  • 224 Seiten
  • Hardcover
  • mit ca. 250 Duoton-Abb

€ 49,90
Quick view
versandfertig in 24 Stunden
PHILIPP - Das Magazin, das eigentlich eine App werden sollte PHILIPP - Das Magazin, das eigentlich eine App werden sollte

PHILIPP - Das Magazin, das eigentlich eine App werden sollte.

100 PROZENT DIGITAL UND TROTZDEM DATENSICHER - ECHTE NEWS OHNE (BLAUE) HAKEN

„In diesem Magazin geht es um Hamburgs größte Online-Stars, um Tim Mälzer und Podcasts, E-Mails und Udo Lindenberg, um Annegret Kramp-Karrenbauer und 187 Straßenbande. Und natürlich um Philipp (Westermeyer). Wie das alles zusammenpasst und warum nicht nur alle, die Philipp heißen, dieses Magazin lesen sollte, sagt jetzt (Trommelwirbel) der Namensgeber: Bitte, Philipp, du hast das Wort!!“
Lars Haider, Chefredakteur, Hamburger Abendblatt

 „Mein Job ist es, Menschen zusammen zu bringen, zu informieren und dabei zu unterhalten. Halb-Journalist, Halb-Unternehmer. Man kann das mit Events machen, auf Webseiten, in Podcasts, auf Partys und in Magazinen. Ob so eine Zeitschrift dann „Philipp“ heißen muss, wie ich selber? Eher nicht. Aber es ist halt Marketing und darum geht es bei mir zu großen Teilen. Außerdem habe ich mein Leben damit verbracht festzustellen, dass sehr viele Menschen in meiner Generation „Philipp“ heißen. Wenn man ein Ranking der erfolgreichsten Unternehmer der vergangenen zwanzig Jahre, die Philipp heißen, machen würde, wäre ich weit weg von den Top Ten. Aber ich würde sie dafür alle kennen, immerhin. Ansonsten lerne ich über diesen Job auch reichlich interessante Menschen kennen, die nicht Philipp heißen. Es ist ein sehr abwechslungsreiches Portfolio von Parteichefs, Internetleuten, Köchen, Sportlern bis hin zu Gangster-Rappern. Marketing und Digitales sind einfach eine große Themen-Klammer. Dieses Heft ist das Best-of. Viel Spaß beim Lesen!!“
Philipp Westermeyer, Gründer der Online Marketing Rockstars

  • Das Magazin zum OMR-Festival 2019
  • Alles über die digitale Szene in Deutschland
  • Exklusiv: Mit 187 Straßenbande in New York
  • Hochwertiger Magazindruck

€ 9,00 TreuePreis € 7,00
TreuePreis
Quick view
versandfertig in 24 Stunden